Schattenspringen

09.11.21, 07:44
Julia Schmitz
JKP2021_2

Licht und Dunkelheit, über den eigenen Schatten springen. Darum ging es beim Jugendkulturpreis der Katholischen Jugendagentur Düsseldorf und der Jugendseelsorge im Kreis Mettmann. „Schattenspringen“ war nicht nur das Thema in den zwanzig ausgestellten Werken, sondern auch die jungen Künstlerinnen und Künstler mussten zum Teil über ihren eigenen Schatten springen, bei der Entscheidung ihr Werk einzureichen. Texte, gestaltete Werke und Fotos wurden den rund 100 Gästen in stimmungsvoller Atmosphäre in der Heilig Geist Kirche in Hochdahl geboten. Neben den drei Kategorien, in denen Pia Kneiphof (Text), Melissa Hillebrand (Foto) und Thore Wiers (Gestaltung) gewannen, erhielt Lisa-Marie Cichowlas den Umbra e.V. Kulturpreis für ihren Text „Credo?“. „Das Thema Schatten hat mich sofort an die aktuelle Situation und die Vertuschungsvorwürfe in der katholischen Kirche erinnert, in der gleichzeitig auch die Lichtmetaphorik eine große Rolle spielt“, erklärt die 20-jährige Künstlerin, wie ihr Werk entstanden ist.

Die Idee für den Kreis Mettmann einen Jugendkulturpreis zu vergeben, ist vor einem Jahr aufgetaucht. Der zweideutige Titel „Schattenspringen“ hat sofort allen gut gefallen. Ob Text, Foto oder Gestaltung, die jungen Menschen sollten ihre Ideen möglichst individuell umsetzen können. Das Team um die Jugendreferentinnen der KJA Düsseldorf, der Jugendseelsorge und engagierten Ehrenamtlichen waren begeistert von so vielen tollen Einsendungen. „Die Entscheidungen sind uns nicht leichtgefallen, wobei wir uns besonders in der Kategorie Text schnell einig waren, dass ein Werk ganz besonders hervorsticht“ erzählt Johanna Frericks, Jugendreferentin und Jury-Mitglied. Überreicht und gesponsert wurden die Preisgelder in Höhe von 250 € von der Kreissparkasse Düsseldorf. Den Umbra e.V. Kulturpreis, der mit 500€ dotiert war, überreichte Geschäftsführer der KJA Ralph Baumgarten.

Fotos: Martin Buhl